Ausbildung

Material für Lehrer und Schüler

Nicht jeder Bootsfahrlehrer ist seriös. Das muß man wissen und auch das wir ein umgekehrtes Nord- Südgefälle haben, hinsichtlich der Kosten.

Manche Ausbilder nehmen teures Geld für „Prüfungs-Vorbereitungen“ die woanders günstiger zu haben sind. Gewinnmaximierung ist Abzocke.

Es gibt Kursleiter welche den Unterricht vorwiegend allein abhalten und solche, die nicht bereit sind mit anderen zu teilen. Möglichst jeden Monat viele Leute in kurzer Zeit durchpeitschen bringt Kohle. Das bedeutet jedoch Druck und Streß für Berufstätige.

Dabei ist ein theoretischer Unterricht an einer Bootsfahrschule keine Pflicht. Man kann sich auch selber vorbereiten, entweder durch ein Fachbuch oder Webinare. Das ist bei ehrlichen Anbietern hochwertig und günstig.

Es geht also auch ohne Direktunterricht wobei man Reise- und Verpflegungskosten spart und die Miete für den Vortragsraum.

Selbst für die praktischen Fahrstunden gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Das kann sogar ein Bekannter machen mit eigenem Boot. Um selber ausbilden zu dürfen reicht der eigene Bootsführerschein. Was nur wenige wissen, da sie sich mit Vorschriften und Gesetzen kaum auskennen.

Interessen mit Niveau: